www.music-newsletter.de

Mit einem Klick auf “Übersicht” kommst Du zurück zur Startseite dieses Verzeichnisses. “Neue CDs” bringt Dich zu den neuesten Heavy Metal CDs, “Genres” zur Übersicht aller Genres und Stilrichtungen. “Verzeichnis” zeigt Dir in einer Übersicht alle auf unserer Webseite vorgestellten Metal CDs.

Übersicht

Neue CDs

Genres

Verzeichnis

Startseite

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

LEISTUNGSSTARKE FIRMEN EMPFEHLEN SICH

 

 

 

BOTANIST “ECOSYSTEM”    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Botanist - Ecosystem

Tracklisting:

01.  Biomass
02.  Alluvial
03.  Harvestman
04.  Sphagnum
05.  Disturbance
06.  Acclimation
07.  Abiotic
08.  Red-Crown

Label: Aural Music
Web: www.auralmusic.com

GREEN METAL

Für Fans von:  Alcest - Solstafir - Negura Bunget - Xasthur

USA

BOTANIST aus San Francisco spielen von allen regulären Formen freigelösten atmosphärischen Black Metal mit einem Hang zum experimentellen Avantgarde. In der Band, die ihren Stil selbst gerne als „Green Metal“ umschreibt, spielen die Musiker Nicholas Katich, Alex Lindo, Roberto Martinelli, Dylan Neal aka Golem und R. Chiang. Der Legende nach gibt es einen im selbst auferlegten Exil hausenden Einsiedler namens „The Botanist“, der auf heiligem Boden (“Verdant Realm”) lebt, umgeben von Heilpflanzen und grüner Natur und der auf die Erfüllung der Prophezeiung wartet, in der vorausgesagt wird, dass sich die Menschheit selbst auslöscht, damit sich die Natur  runderneuert und die Erde wieder zu einem grünen friedvollen Planeten wird. Hatten wir - glaube ich - noch nicht in dieser Form, oder? Anyway – wer gerne die Musik von ähnlich klingenden Genre-Bands wie „Fen“, „Alcest“ oder „Solstafir“ hört, kann unbedenklich zugreifen. Sämtlich Songs gibt es als zum Kennenlernen auf der bandcamp-Seite der Truppe. Über das Label “Aural Music”, bei dem Fans weitere ungewöhnliche Genre-Bands finden, ist auch schwarzes und rotes (warum nicht auch „grünes“?) Vinyl verfügbar. Die Band operiert mit herkömmlichen Instrumenten, aber auch mit eher im folkloristischen Bereich eingesetztem Dudelsack, einer  Harfe oder einem Dulcimer. Wer von letztgenanntem Instru noch nie gehört hat – der Instrumentenbauer James Jones hat schon ein paar Modelle für die Band angefertigt, hier seine Webseite: https://www.jamesjonesinstruments.com/  Anspieltipps des aktuellen (und neunten) Albums sind „Biomass“, „Alluvial“, “Red-Crown” und „Disturbance“. Mit dem avantgard-folkloristisch angehauchten „Abiotic“ taucht die Band sogar ein in die psychedelische Flower-Power-Ära der frühen 60er Jahre. Eigentlich harter Tobak für 08-15-Mainstream-Schlager-Metal-Fans (oder Leser des Magazins „Metal Hammer“, ha, ha), aber allemal eine interessante Reise für Nerds, die mal ausgetretene Pfade verlassen möchten.

VÖ: 25.10.19

Verfügbar: CD & Vinyl & Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web:  https://verdant-realm-botanist.bandcamp.com/album/ecosystem

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Legende KAUFEMPFEHLUNGEN

KKKKKKKKKK

NDS - 1,749

Sagenhaftes Album, gehört in JEDE Sammlung, für die einsame Insel

KKKKKKKKKK

NDS 1,750

Sehr gutes Album, genre-spezifisch unter den  besten 1000 aller Zeiten

KKKKKKKKKK

NDS 1,850

Empfehlenswertes Album, gehört in die gut sortierte Kollektion

KKKKKKKKKK

NDS 1,950

Ganz gut gelungen, es gibt aber vergleichbare Alben im Genre

KKKKKKKKKK

NDS 2,050

Kann man hören, rein in die Sammlung,  bei Bedarf wieder hervorholen

KKKKKKKKKK

NDS 2,150

Durchschnittliches Album,  nur für Edel-Fans empfehlenswert

KKKKKKKKKK

NDS 2,250

Nicht so gelungen, es gibt Bessere im Genre und auch von diesem Act

KKKKKKKKKK

NDS 2,350

Langweilig, Weihnachtsgeschenk für Feinde und Finanzbeamte

KKKKKKKKKK

NDS 2,450

Schwaches Album, CD und  Cover als Unterlage im Katzenklo

KKKKKKKKKK

NDS 2,550

Grauenhaftes Album, ab damit in die Verbrennungsanlage

KKKKKKKKKK

NDS 2,650

Kackastrophal, ein Verbrechen an der musikalischen Menschheit

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx